Fortsetzung – Was tun

3. Online Tutorials

Dass es auf YouTube nicht nur Heimwerkervideos mit Anleitungen zur Reparatur der Toilettenspülung gibt, hat sich schon lange rumgesprochen. Oftmals erschlägt einen die unglaubliche Anzahl an Lehrvideos zum Thema Bass und Musikproduktion. Trotzdem sind Online Lehrvideos meiner Meinung nach mehr Segen als Fluch.

Hier kommt meine kleine Playlist mit Bass-Me-Up Videos:

 

4. Konzepte für zukünftige Projekte erstellen

Vielleicht hat der ein oder andere durch die neuen Rahmenbedingungen ja tolle Ideen, was nach der Krise alles neues angepackt werden kann. Egal ob es ein neues Bandprojekt, Online Marketing oder den zukünftigen Musikunterricht betrifft. Jetzt am Besten gleich alle Ideen aufschreiben und neue Ziele setzen.

 

5. Website und Marketingmaterial updaten

Wer bisher noch kein sinnvolles Ordnungssystem für seine Bandinfos, Demosongs und Pressematerial hat, der kann nun damit beginnen alle Infos zu sortieren, altes Material zu entfernen und vielleicht sogar die neuesten Songideen einzuordnen. Das gleiche gilt für die Website. Neue Bilder, neues Design, neue Features sind immer wichtig.

 

6. Musik hören

Neuer musikalischer Input kann jetzt helfen aus dem Motivationsloch zu kommen. Beim Abstauben des CD- und Plattenregals stößt man auf so manchen verborgenen Schatz aus der Jugend, der einem jetzt wieder viel Freude bringen kann. Und schaut euch die Streamingkonzerte und Playlisten auf Spotify der lieben Kollegen an und freut euch mal wieder selbst in Ruhe Musik hören zu können, statt ständig auf der Bühne zu stehen.

Hier zwei Spotify Playlisten von mir:

My Favorite Bassists – Bass-Me-Up

Favorite Groove Songs – Grooveline.eu

 

7. Sport und Entspannung für Musiker

Von Yoga über Pilates und Fitnesstraining bis zu Meditation und Autogenes Training reicht die große Bandbreite an speziellen Angeboten für Musiker. Das hilft nicht nur das Immunsystem zu stärken und neue Kraft zu tanken, sondern kann auch dabei helfen sein Instrument besser zu beherrschen und Haltungsschäden vorzubeugen.

 

8. Online Bandmeetings statt Proben

Mit Online Gruppenmeetings besteht die Möglichkeit gemeinsam an den Zukunftsplänen der Band zu arbeiten. Wie war der Stand vor Corona, was macht die Band jetzt und was sind die Pläne für die Zukunft? Nicht den Kopf in den Sand stecken und abwarten was kommt, sondern sich aktiv Gedanken darüber machen, was man noch verbessern kann, wo man in Zukunft spielen möchte und wann die neue CD veröffentlicht werden soll, das sollte jetzt diskutiert werden.

 

9. Neue Kooperationspartner und Konzertlocations finden

Es wurde wohl kaum so viel online gepostet und diskutiert wie in der jetzigen Krisenzeit. Dies ist auch eine Chance neue Kontakte zu knüpfen. Entweder zu anderen Musikern um gemeinsame Projekte zu starten oder zu Veranstaltern um sich nach der Zwangspause wieder gegenseitig zu unterstützen und die vielen neuen Ideen einem hoffentlich gesunden Livepublikum zu präsentieren.

 

10. Gemeinsam kochen

Die besten Parties finden meist in der Küche statt und da kochen und Musik machen eine gewisse Kreativität voraussetzen, ergänzen sich beide hervorragend. Auch hierzu gibt es wieder unzählige Kochanleitungen auf YouTube z.B. von der Sängerin und Gitarristin KT Tunstall:

 

Ich hoffe da war jetzt der ein oder andere inspirierende Tipp für euch dabei. Ich bin mächtig damit beschäftigt meine vielen Ideen in die Tat umzusetzen und dann mit euch hier im Bass-Me-Up Blog aber auch auf meinen anderen Webseiten zu teilen.

 

Schaut mal rein :-)

bass-lernen.de

steffenknauss.de

grooveline.eu

küken.communications.de

Share

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.